Sozialversicherung und Leistungen für Arbeitnehmer in Deutschland
Business

Sozialversicherung und Leistungen für Arbeitnehmer in Deutschland

Deutschland verfügt über ein ausgeklügeltes System der sozialen Sicherheit, das dafür sorgt, dass seine Bürgerinnen und Bürger bequem leben, auch wenn sie krank, behindert, arbeitslos oder im Ruhestand sind. Expatriates können auch weitgehend am System teilnehmen.

Beschäftigte mit Arbeitsplätzen müssen in der Regel Zahlungen an vier Teile des Systems leisten, für Krankenversicherung, Langzeitpflege, Renten und Arbeitslosigkeit. Diese Zahlungen betragen in der Regel etwa 40% des Bruttoeinkommens, der Arbeitgeber zahlt jedoch normalerweise die Hälfte der Kosten, was bedeutet, dass der Arbeitnehmer nur 20% seines Einkommens hierfür aufkommen muss. 

Weitere Säulen des Sozialversicherungsprogramms sind die Betriebsunfallversicherung, die vollständig vom Arbeitgeber bezahlt wird, sowie die Sozialversicherung, die der Staat abwickelt.

Die Prämien hängen vom Einkommen ab. Je höher es ist, desto mehr muss bis zu einer bestimmten Grenze bezahlt werden. Im Jahr 2018 beträgt die Prämie etwa 14,6% des Bruttoeinkommens der staatlichen Krankenversicherung, wobei der genaue Betrag von der Versicherungsgesellschaft abhängt. Die Prämien werden bis zu 53.100 € pro Jahr (4.425 € monatlich) als Einkommen gezahlt. Bei der Langzeitpflegeversicherung beträgt die Zahlung 2,55% – 2,80% des monatlichen Einkommens bis zu 4.425 € (53.100 € pro Jahr). Die monatliche Prämie liegt zwischen 11 und 123 Euro. Die jährlichen Einkommensgrenzen für die Renten- und Arbeitslosenversicherung 2018 liegen in den alten Bundesländern mit 78.000 € und in den neuen Bundesländern mit 69.600 €. Die Kosten betragen 18,7% für die Rentenversicherung und 3% für die Arbeitslosenversicherung.

KrankenversicherungRund 85% der deutschen Bevölkerung sind bei der Gesetzlichen Krankenversicherung(GKV), der deutschen Version eines nationalen Gesundheitssystems, versichert . Es umfasst beispielsweise Krankenhausaufenthalte, Zahnbehandlungen, Arztbesuche, Medikamente, Brillen, Impfungen und Röntgenaufnahmen. Sie entschädigt Personen auch für Einkommensausfälle aufgrund von Krankheit.

Arbeitnehmer, die monatlich mehr als 4.950 € (59.400 € pro Jahr) verdienen, haben die Möglichkeit, entweder in der gesetzlichen Krankenversicherung zu bleiben oder eine private Versicherung abzuschließen. Mit gewissen Einschränkungen zahlt der Arbeitgeber immer noch fast die Hälfte der Prämien der privaten Versicherung. Selbstständige können unter bestimmten Umständen auch gesetzlich versichert sein oder sich unabhängig von ihrem Einkommen privat versichern.

Personen, die sowohl die gesetzlichen als auch die privaten Krankenversicherungen nutzen, werden automatisch in die Pflegeversicherungsversicherung aufgenommen , um die durch Alter oder Invalidität entstandenen Gesundheitskosten zu decken. (Weitere Informationen finden Sie in unserem Artikel zur Krankenversicherung)

Rentenversicherung. Diese gesetzliche Rentenversicherung gewährleistet, dass die Mitarbeiter auch im Ruhestand einen angemessenen Lebensstandard haben. Die Zahlungen erfolgen in der Regel ab dem 65. Lebensjahr. Die maximale Auszahlung beträgt derzeit rund 67% des durchschnittlichen Nettoeinkommens während des Arbeitslebens des Versicherten. (Das Renteneintrittsalter soll in den nächsten 20 Jahren schrittweise auf 67 Jahre angehoben werden.) Es ist nicht ungewöhnlich, dass Personen Rentenzahlungen aus zwei oder mehr Ländern erhalten. Wenn Expatriates in ihre Heimat zurückkehren, können ihnen dort deutsche Rentenansprüche zugeschickt werden. (Weitere Informationen finden Sie in unserem Artikel zum deutschen Versorgungssystem).

Informieren Sie sich bei einer steuerlichen Beratung darüber, was Sie ggf. absetzen können und was nicht.

Die Arbeitslosenversicherung kann von Personen abgeschlossen werden, die in den letzten fünf Jahren mindestens ein Jahr lang ihre Prämien bezahlt haben. Sie müssen sich bei der Bundesagentur für Arbeit registrieren und für ihren Arbeitsvermittlungsdienst zur Verfügung stehen. Sie müssen damit einverstanden sein, eine für sie gefundene Stelle anzunehmen, wenn sie ihrer Ausbildung und Erfahrung entspricht. Und sie müssen sich regelmäßig beim Arbeitsamt erkundigen. Wenn sie dies tun, erhalten sie einen Prozentsatz ihres letzten Nettoeinkommens. Die genaue Bezahlung hängt von den persönlichen Umständen ab.

Diese Zahlungen werden je nach Alter und Beschäftigungsdauer sechs Monate bis zwei Jahre anhalten. Danach setzt die staatliche Unterstützung ein. Der Arbeitslose erhält eine monatliche Summe plus Zulagen für Wohnraum und bestimmte andere Dinge. Dieses Geld bekommen sie aber nur, wenn sie es brauchen. Sie erhalten möglicherweise weniger oder gar keine, wenn sie über unabhängige Mittel verfügen oder wenn ihr Ehepartner arbeitet.

Unfallversicherung . Die gesetzliche Unfallversicherung bietet Schutz und Hilfe bei Pannen am Arbeitsplatz oder auf dem Weg zur und von der Arbeit. Und das gleiche gilt für Ihre Kinder in der Schule oder auf dem Weg zur oder von der Schule. Es deckt auch alle berufsbedingten Krankheiten ab. Die Zahlungen decken die Kosten für Behandlung und Erholung, Renten bei Invalidität und Begräbniskosten im Todesfall. Der Arbeitgeber zahlt die Prämien für diese in voller Höhe.

Soziale Entschädigung gilt für Personen, deren nachteiliger Zustand in der Verantwortung der Gemeinschaft liegt und vom Staat bezahlt wird. Dazu gehören behinderte Kriegsveteranen, Kriegswitwen und -waisen, Soldaten mit Gesundheitsproblemen und Opfer von Gewaltverbrechen.

Sozialversicherung und Leistungen für Arbeitnehmer in Deutschland
5 (100%) 1 vote

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.