Reisen,  Technik

Die Zukunft des Parkens

Für viele Autofahrer ist das Parken ein unvermeidlich hohes Reibungserlebnis, egal ob es darum geht, den Block zu umkreisen, nach einer schwer fassbaren Bordsteinkante zu suchen oder schnell den begehrten Platz in einer Parkgarage zu räumen, während ein ungeduldiger Mitfahrer in Ihrem Rückspiegel steht. Es ist der Preis für das Einsteigen in Ihr Auto. Die Technologie hat viele unserer täglichen Aktivitäten zunehmend nahtloser und bequemer gemacht, vom Einkaufen bis zur Bezahlung von Rechnungen – sogar von A nach B, dank App-basierter Ride-Hagel-Services und Echtzeit-Verkehrsaktualisierungen – das Parken widersetzt sich hartnäckig. unter den schlimmsten Elementen des Fahrzeugbesitzes.

Aber vielleicht ist die Hilfe gleich um die Ecke: Das Parkerlebnis könnte der nächste Aspekt des modernen Lebens sein, der durch neue Technologien und Geschäftsmodelle aufgewertet wird. Und es geht weit über Internet-of-Things-Anwendungen und eine allgegenwärtige Konnektivität hinaus, die das Parken effizienter und schmerzfreier macht, indem die Sichtbarkeit erhöht wird. Langfristige Trends in Bezug auf gemeinsame Mobilität und die Entstehung autonomer Fahrzeuge könnten die Gesamtnachfrage und die Art und Lage der Parkinfrastruktur dramatisch verändern um Autos und Lastwagen unterzubringen. Einige etablierte Parkhausbetreiber sowie neue Technologieeinsteiger arbeiten bereits daran, diese Entwicklungen zu nutzen, indem sie neue und innovative Lösungen schaffen, um die Nachfrage zu regulieren, das Angebot zu optimieren und die Bedürfnisse der Verbraucher besser zu erfüllen.

Heute parken

Der US-amerikanische Parkplatzmarkt ist relativ stabil und konsolidiert und generiert brutto Parkeinnahmen in Höhe von rund 30 Milliarden US-Dollar pro Jahr.1 Eine Vielzahl von Akteuren ist involviert – am wichtigsten sind Parkbetreiber, die Einrichtungen planen und verwalten und dabei gleichzeitig Personal und Technologie bereitstellen. Diese Einrichtungen variieren je nach Standort (Straße, Straße, Gelände, Multilevel, Firmen- / Universitätsgelände), Gebührentyp (Zeit, Mitgliedschaft) und Art der Immobilie (Eigentum, Leasing, Managementvertrag).

Schließlich sehen Parkbetreiber eine wachsende Anzahl technologischer Lösungen, aber die bekanntesten sind darauf ausgerichtet, Autofahrern bei der Suche nach und beim Bezahlen von Parkplätzen zu helfen, wobei nur wenige die Geschäftsanforderungen der Betreiber ganzheitlich berücksichtigen. Während die Luftfahrt- und Mietwagenbranche Wege gefunden hat, Daten zur Information von Algorithmen zur Bedarfsplanung zu verwenden, haben Parkraumbetreiber noch keine Standardlösungen eingeführt. Sie stehen vor einer zusätzlichen Herausforderung, da ihr Vermögen im Allgemeinen unbeweglich ist, was die Fähigkeit zur Umverteilung von Kapazität begrenzt. Die Situation wird dadurch komplizierter, dass häufig bestehende Infrastrukturen und neuere Lösungen nicht miteinander kompatibel sind.

No-Stop-Zone: Technologiegetriebene Veränderung kommt zum Parken

Parken ist untrennbar mit einem breiteren Muster verbunden, in dem sich Menschen und Güter bewegen – und diese Muster befinden sich mitten im transformativen Wandel. Angetrieben von einer Reihe konvergierender Kräfte (siehe Abbildung 1), entwickelt sich die gesamte Art und Weise, wie wir von Punkt A nach B gelangen, weiter.7 Das Ergebnis könnte ein neues Mobilitätsökosystem sein, das einen schnelleren, kostengünstigeren, saubereren, sichereren und effizienteren Transport ermöglicht heute.

Super Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.